molekularbiologische Sortenbestimmung - Apfelvergleich 3

 

Grafik: Vergleich Breuhahn mit Kaiser Wilhelm
 
Breuhahn Kaiser Wilhelm
Frucht
mittelgroß, meist hoch gebaut und typisch schief am Kelch, Kelchgrube eng mit flachen Wülsten und Falten
Frucht
mittelgroß bis groß, am Kelch etwas faltig
Schale
glatt, mäßig fettig, später klebrig, Grundfarbe gelbgrün bis rötlichgelb, Deckfarbe trüb orangerot, marmoriert, kurz und länger gestreift
Schale
grünlich, später gelb bis goldgelb, Deckfarbe lebhaft gerötet und gestreift, hellbraun berostet
Geschmack
mild süßsäuerlich, saftig, fein aromatisch
Geschmack
saftig, weinsäuerlich, würzig
Verwechslungsgefahr
Goldparmäne, Prinzenapfel
Verwechslungsgefahr
Herkunft
Geisenheimer Züchtung, 1895 als Sämling vom Halberstädter Jungfernapfel erhalten
Herkunft
1864 als Zufallssämling von Carl Hesslmann aufgefunden, wurde von Hans-Thomas Bosch als Plagiat der Sorte Peter-Broich-Apfel eingestuft

Fazit: Beide Sorten sind im direkten Vergleich gut voneinander zu unterscheiden.

 
zurück zu   Apfelvergleich 2 weiter mit Apfelvergleich 4
zurück zu   molekularbiologische Sortenbestimmung